Trassenmanagement

Kontrollintervall

Für die Häufigkeit von Regelkontrollen sind gemäß der Kontrollrichtlinien insbesondere die folgenden Faktoren zu berücksichtigen

  • Berechtigte Sicherheitserwartung des Verkehrs
  • Zustand des Baumes
  • Entwicklungsphase des Baumes

Die FLL empfiehlt folgende Kontrollintervalle:

Zustand des Baumes

Reifephase

Alterungsphase

 

Berechtigte Sicherheitserwartung des Verkehrs

 

geringer

höher

geringer

höher

gesund / leicht geschädigt

alle

3 Jahre

alle

2 Jahre

alle

2 Jahre

1 x

jährlich

stärker geschädigt

1 x jährlich

 

Berechtigte Sicherheitserwartung des Verkehrs

geringer: Bäume z. B. an weniger frequentierten Wegen, Plätzen, Grünflächenanlagen

höher: Bäume in allen Bereichen, die normal oder stärker frequentiert werden. Hierzu zählen insbesondere stark besuchte Park- und Grünalagen, Schulen, Spielplätze etc..

Zustand des Baumes

leicht geschädigt: Schäden, die sich voraussichtlich bis zur nächsten Regelkontrolle nicht auf die Verkehrssicherheit auswirken.

stärker geschädigt: Schäden, die sich voraussichtlich innerhalb eines Jahres (bzw. der nächsten 15 Monate) nicht auf die Verkehrssicherheit auswirken.

Entwicklungsphase des Baumes

Jugendphase: die Jugendphase erstreckt sich über eine Standzeit von ca. 15 Jahre; zur Vermeidung späterer Fehlentwicklungen kommen der Entwicklungspflege besondere Bedeutung zu (siehe FLL-”Empfehlungen für Baumpflanzungen- Teil 1: Planung, Pflanzarbeiten, Pflege”. Baumkontrollen sind i.d.R. nicht erforderlich.

Reifephase: erstreckt sich je nach Baumart und Standortverhältnissen i.d.R. von 15 bis ca. 50 bzw. 80 Jahre Standzeit; Verkehrsgefährdungen durch natürlich bedingte Schäden treten in dieser Phase kaum auf, Pflegemaßnahmen beschränken sich i.d.R. auf Korrekturen von Fehlentwicklungen in der Krone, evtl. das Entfernen von Totholz.

Alterungsphase: beginnt je nach Baumart ab ca. 50 bzw. 80 Jahren Standzeit und endet mit dem Absterben des Baumes. In der Alterungsphase treten immer häufiger biologisch bedingte Schäden auf, welche die Verkehrssicherheit beeinträchtigen können. Art und Umfang von Pflege- und Sicherungsmaßnahmen nehmen zu. (vgl. FLL 2010)