Baumkontrolle

Die Baumkontrolle ist eine vom Boden aus durchzuführende Sichtkontrolle des Baumes. Baumkontrollen dienen der Überprüfung der Verkehrssicherheit, der Ermittlung von Schäden und der möglichen Ableitung von Sicherungs- und Pflegemaßnahmen. Das frühzeitige Erkennen von Baumschäden durch regelmäßige Kontrollen ist in der Regel kostengünstiger, als die Beseitigung nicht erkannter Folgeschäden.

 

Der Regelkontrolle geht zunächst eine Ersterfassung voraus, die u. a. die folgenden Grunddaten erfasst:

  • Baumart
  • Standort
  • Berechtigte Sicherheitserwartung des Verkehrs
  • Baumdaten (Höhe, Kronenbreite, Stammumfang, Alter am Standort)
  • Zustand des Baumes
  • Entwicklungphase des Baumes

Einzelne Bäume können durch Plaketten gekennzeichnet werden.

iStock_000001545400Small

Die Häufigkeit von Regelkontrollen
ergibt sich aus drei Faktoren laut Kontrollrichtlinien

baumkontrolle_small
Berechtigte Sicherheitserwartung des Verkehrs

Wann ist ein Baum verkehrssicher?

Ein Baum gilt als verkehrssicher, wenn er weder in seiner Gesamtheit noch in seinen Teilen eine vorhersehbare konkrete Gefahr darstellt. Dies gilt insbesondere hinsichtlich der Stand- und Bruchsicherheit eines Baumes.

geringer: Bäume z. B. an weniger frequentierten Wegen, Plätzen, Grünflächenanlagen

höher: Bäume in allen Bereichen, die normal oder stärker frequentiert werden. Hierzu zählen insbesondere stark besuchte Park- und Grünalagen, Schulen, Spielplätze etc..

Weitere Informationen http://de.wikipedia.org/wiki/Verkehrssicherungspflicht

Zustand des Baumes

leicht geschädigt: Schäden, die sich voraussichtlich bis zur nächsten Regelkontrolle nicht auf die Verkehrssicherheit auswirken.

stärker geschädigt: Schäden, die sich voraussichtlich innerhalb eines Jahres (bzw. der nächsten 15 Monate) nicht auf die Verkehrssicherheit auswirken.

Lassen Sie Ihre Bäume durch unsere zertifizierten Baumkontrolleure regelmäßig überprüfen!

Entwicklungsphase des Baumes

Jugendphase: erstreckt sich über eine Standzeit von ca. 15 Jahre; zur Vermeidung späterer Fehlentwicklungen kommen der Entwicklungspflege besondere Bedeutung zu. Baumkontrollen sind i.d.R. nicht erforderlich.

Reifephase: erstreckt sich je nach Baumart und Standortverhältnissen von 15 bis ca. 50/80 Jahre Standzeit; Verkehrsgefährdungen durch natürlich bedingte Schäden treten in dieser Phase kaum auf, Pflegemaßnahmen beschränken sich auf Korrekturen von Fehlentwicklungen in der Krone oder das Entfernen von Totholz.

Alterungsphase: beginnt je nach Baumart ab 50/80 Jahren Standzeit und endet mit dem Absterben des Baumes. In der Alterungsphase treten immer häufiger biologisch bedingte Schäden auf, welche die Verkehrssicherheit beeinträchtigen können. Art und Umfang von Pflege- und Sicherungsmaßnahmen nehmen zu.

Baumkontrolle hilft Schäden durch Bäume
an Personen und Sachen zu verhindern!

photocaseclpediqg51138101

Vitale und gesunde Bäume!

Baumpflege

Werden im Rahmen von Baumkontrollen Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen formuliert, ist die fachgerechte Umsetzung unter Berücksichtigung der  ZTV-Baumpflege Ausgabe 2006 (Zusätzliche Technische Vetragsbedingungen und Richtlinien für Baumpflege) wichtige Voraussetzung für den Erhalt gesunder und verkehrssicherer Bäume.

Die ZTV-Baumpflege beinhaltet neben allgemeinen Hinweisen und Begriffsbestimmungen insbesondere Ausführungshinweise zu:

  • Kronenschnitten
  • Kronensicherungen
  • Stabilisierung von aufgerissenen Stämmen
    und Ästen
  • Rinden- und Holzschäden
  • Arbeiten im Wurzelbereich
  • Behandlung von Wurzelschäden
  • Baumumfeldverbesserung
  • Baumfremden Bewuchs
iStock_000014706108Small

Verkehrssichere Bäume!